Skip to main content

Der Tejo

Die Hauptstadt Portugals, Lissabon, liegt in einer Bucht, welche zu der Flussmündung des Tejo gehört. Hier, wo der äußerte Südwesten Europas erreicht ist, liegt der wichtigste Hafen Portugals, und dazu, wie manche sagen, zugleich die schönste Stadt Europas. Der Tejo ist der längste Fluss der Iberischen Halbinsel, auf der Spanien und Portugal liegen. Mit seinen 1.007 Kilometern Länge fließt er vom Osten Spaniens in Richtung Portugal und mündet nahe von Lissabon in den Atlantik. Die größte Brücke über den Tejo ist übrigens eine Brücke, die nach Vasco da Gama benannt wurde. Die Ponte Vasco da Gama – die Vasco-da-Gama-Brücke – hat eine Länge von insgesamt 17,2 Kilometern und ist damit die längste Brücke Europas. Eine auch heute noch hohe Ehre für den portugiesischen Seefahrer und Entdecker. Aber auch das Vale do Tejo – das Tejotal – ist einen Besuch wert.

Inzwischen heißt die Region nicht mehr Lisboa e Vale do Tejo, aber wird dennoch nicht nur von den Einheimischen immer noch verwendet, um diese Gegend von und bei Lissabon zu bezeichnen. Übrigens ist der Tejo auch gerade bei Lissabon ein beliebtes Ziel für die portugiesischen Muschelfischer. Hier finden sie Venusmuscheln, wenn sie Morgen für Morgen vom Hafen Trafaria in Fahrt stechen. Mit Flaschenzügen oder Ähnlichem lassen sie Fangkörbe auf den Boden des Tejo hinab, um fündig zu werden. Ein interessantes Schauspiel, das vielen Mittel- und Nordeuropäern völlig fremd vorzukommen scheint. Wohl kennt man aus den eigenen Gefilden das Fangen von Fischen, aber mit dem Muschelfischen haben die Meisten keine Erfahrung und haben oft noch nicht einmal etwas davon gehört. Und die Einnahmen sind nicht die schlechtesten, an sehr guten Tagen kann ein Boot einen Ertrag von 1.000 Euro erbringen, weshalb es sehr selten ist, dass man als Tourist die Chance bekommt, bei einem solchen Muschelfischerboot mitfahren zu dürfen.

Der Tejo

Der Tejo ©iStockphoto/CCaetano

Die meisten Muschelfischer mögen keine Aussenstehenden als Beobachter. Dennoch: Fragen kostet nichts, und wenn man sehr viel Glück hat, darf man wenigstens für ein paar Stunden mit auf ein solches Boot und kann hautnah bei der Muschelfischerei dabei sein.