Skip to main content

Graciosa

Graciosa, die Liebliche, liegt im Norden der Grupo Central. Ihren Namen verdankt sie ihrer lieblichen, leicht hügeligen Landschaft, die im Vergleich zu anderen Inseln des Archipels sogar relativ flach wirkt.

Das Leben auf Graciosa könnte man wahrscheinlich am besten mit südländisch-entspannt beschreiben. Die Uhren ticken hier langsamer als im quirligen Albufeira oder in der Metropole Lisboa. Perfekt, um einen wirklich erholsamen Urlaub zu verbringen. Alles was man noch dazu benötigt – ein schöner Strand, Wellness, etwas Sightseeing – findet man hier.

Graciosa ist die einzige Insel der Grupo Central, die über einen schönen und sogar weißen Sandstrand verfügt. Ihn findet man in Vila da Praia, durch eine Kaimauer von der Innenstadt getrennt. Sobald es etwas wärmer ist kann man davon ausgehen, dass der Strand überlaufen ist. Eine gute Alternative ist da der ebenfalls sehr schöne aber weniger frequentierte Strand von Fonte da Areia ganz in der Nähe von Praia.

Im Süden der Insel liegt Carapacho, das Wellness-Zentrum von Graciosa. Der kleine Fischerort bietet neben einigen sehr beliebten Naturschwimmbecken auch ein Thermalbad, das von schwefelhaltigen Quellen gespeist wird. Wer die wohltuende Wirkung des etwa 40°C warmen Wassers genießen möchte, steigt nach einer Einweisung durch das Badepersonal einfach in eine Badewanne in einem der separaten Baderäume.

Schwefel gehört auch zu einer der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Graciosa, der Furna do Enxofre. Wer schon immer einmal durch einen Vulkan ins Innere der Erde absteigen wollte, hat hier die Gelegenheit dazu. Im Vulkanschlot führt eine Wendeltreppe bis 100 Meter unter die Erde. Dort befindet sich eine beeindruckende Schwefelgrotte, die man ohne Führer allerdings nicht betreten darf. Natürlich ist es in der Grotte verhältnismäßig dunkel, aber dennoch kann man die enormen Ausmaße des 80 Meter hohen Gewölbes erahnen. Eine Besonderheit ist auch der Schwefelsee, Lagoa do Styx. Früher konnte man sogar über den See rudern, heute darf man aus Sicherheitsgründen nur ausnahmsweise mit dem Führer die Ufer des Sees betreten.

Graciosa

Graciosa ©iStockphoto/kotangens

Wie alle anderen Azoreninseln auch ist Graciosa durch Landwirtschaft geprägt. Früher einmal war die Insel die Kornkammer der Azoren, heute dominieren eher Viehwirtschaft und Weinbau. Der Wein ist außerhalb Portugals zwar nicht so bekannt wie der von Pico, aber auch sehr beliebt bei Weinliebhabern. Wer das dichte Wegenetz im Inneren der Insel für eine Wanderung nutzt, trifft immer wieder auf alte landwirtschaftliche Geräte wie beispielsweise Holzpflüge. Auch Pferde- und Eselkutschen oder Heuwagen bestimmen das Straßenbild in vielen Teilen von Graciosa. Wie gesagt, die Uhren ticken hier etwas langsamer…

Zwischen den weiß getünchten Häusern der Bauern, die der Insel auch den Beinamen „weiße Insel“ verliehen, tauchen immer wieder auch Windmühlen auf, die Wahrzeichen von Graciosa. Die meisten stammen aus dem 19. Jahrhundert, viele von ihnen wurden im Laufe der letzten Jahre renoviert. Ihre intensiv roten Hauben leuchten weithin sichtbar in der Landschaft und bilden einen reizvollen Kontrast zum dunklen Gestein, den grünen Weiden und dem türkisblauen Meer. Die meisten und am besten erhaltenen Windmühlen findet man in Fontes, südlich von Santa Cruz.

Santa Cruz da Graciosa, kurz Santa Cruz, ist die Inselhauptstadt. Im Zentrum des gemütlichen Städtchens liegt der Rossio, ein mit Bäumen bestandener, schattiger Platz, der Treffpunkt für Jung und Alt ist. Auch in Santa Cruz trifft man auf einige sehr schöne und gut erhaltene Herrenhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit den charakteristischen schmiedeeisernen Balkonen. Die engen Gässchen und schmalen Straßen laden zum Bummeln ein, die kleinen Lädchen zum Stöbern und Shoppen. Am Hafen sollte man sich nicht über die seltsamen roten Anhäufungen wundern: hier trocknet man schon seit Jahren rote Algen, aus denen später Agar-Agar gewonnen wird, eine pflanzliche Gelatine. Die wahrscheinlich größte Attraktion von Santa Cruz ist die Stierkampfarena etwas außerhalb der Stadt. Jedes Jahr im August finden hier Stierkämpfe statt, die Besucher und Einwohner gleichermaßen heiß ersehnen und begeistert bejubeln. Übrigens: wussten Sie schon, dass Graciosa eine Karnevalshochburg ist? Die fünfte Jahreszeit ist jedes Jahr Anlass für ausgelassene Feste in den Straßen.

Top Artikel in Inselgruppe Azoren